Supershirt Slideshow-Video zu den Abschiedskonzerten

Die schönsten letzten Momente von Supershirt. Bilder von den Abschiedskonzerten in Leipzig, Berlin, Hamburg und Rostock im Herbst 2015.

Supershirt waren eine Wucht auf der Bühne, eine Macht am Tresen und vor allem menschlich eine Pracht. Ein Sound - immer am Zahn der Zeit - und Texte auf höchstem Niveau - manchmal wahrscheinlich etwas zu hoch. Über manche ihrer Witze wird man erst in 200 Jahren lachen. Man wird diese Band vermissen und bis in alle Ewigkeit ihre Shirts bestellen: http://supershirt.spreadshirt.de / http://sprshrt.spreadshirt.de (Shirt-Designer)

Supershirt 2007 - 2015
Fotos: © Timo Roth (www.timo-roth.de)

Supershirt - Aurora Borealis (Der Vierte Affe, 2015)
Audiolith-Shop | iTunes | Amazon

Waving The Guns - Totschlagargumente OUT NOW

WTGCOVER

Waving The Guns - Totschlagargumente 
Vinyl: Audiolith Webshop | Diraction
Digital: iTunes | Amazon | Spotify | Google Play

Waving the Guns kommen aus Rostock und machen Rap. Darin enthalten sind eine gesunde Portion Antihaltung, Eloquenz, Pöbeleien, richtige bis sehr richtige Kommentare zum Zeitgeschehen sowie Punchlines satt. Die Beats sind Sample-basiert und bewegen sich fast immer rund um die 90 bpm, wie es sich gehört. Live überzeugen WTG mit viel Humor, vollem Einsatz sowie genug Möglichkeiten zum mitsingen/ -rappen/ -gröhlen. Waving the Guns stehen für Hass und gute Laune, High Fives und Ohrfeigen, Kopfnicken und „Nein“ sagen.

Waving the Guns bedanken sich bei allen, die dieses Album ermöglicht haben. Danke an alle die Läden, die uns eingeladen haben, an alle die uns Konzerte ermöglichen, und Chancen geben, uns weiterempfehlen, unsere Texte mitsingen (Sprechgesang is’ auch Gesang), ihre Autos verleihen, uns bei sich pennen lassen, uns Feedback geben, uns für Musiker halten, in unserem Namen Häuserwände beschmieren, oder sich anderweitig für uns strafbar machen. Besondere Dank gilt all jenen Musiker, deren Tracks wir gesampled haben. Wer das Gefühl hat, dass wir uns fälschlicherweise nicht bei ihm oder ihr bedankt haben, ihr könnt uns mal - ihr Famehuren! Alternativ könnt ihr uns ansprechen und uns bei unserem Lieblingssport zuschauen - zurückrudern.

Waving The Guns Tour
Dates & Tickets
29.10.15 Berlin - Mensch Meier
30.10.15 Hamburg - Hafenklang
31.10.15 Rostock - Peter-Weiß-Haus
06.11.15 Dresden - AZ Conni
13.11.15 Freiburg - White Rabbit
14.11.15 Schopfheim - Café Irrlicht
21.11.15 Bad Oldesloe - Inihaus
28.11.15 Bremen - Spedition
04.12.15 Oberhausen - Druckluft
11.12.15 Göttingen - T-Keller
12.12.15 Strausberg - Horte
19.12.15 Hameln - Freiraum

WTG Blog | WTG Facebook

Interview mit Waving the Guns

WavingTheGuns Fotocredits ClemensFischer 03 700
Foto von Clemens Fischer

Hallo Waving the Guns, erstmal vorweg als kleine Hilfestellung für den Verfassungsschutz: Wie viele seid ihr, wie heißt ihr und wie ist eure Meldeadresse?

Moin! Wir sind vier Leute: Milli Dance und Admiral Adonis rappen, Dub Dylan und Dr.Damage (4D Instrumentals) machen unsere Beats.  

Totschlagargumente ist euer erstes Album, was es auf Vinyl gibt. Wann habt ihr mit der Arbeit
daran angefangen und wie läuft so ein Produktionsprozess bei euch?

Es ist schwierig, genau festzulegen wann wir angefangen haben, daran zu arbeiten. Vor einem Jahr ungefähr haben wir unser letztes Release „Fachkräftemangel“, eine 10- Track- EP, zum freien Download ins Internet gestellt. Danach haben wir weiter Tracks gemacht, bis ein Album in Sicht war. Intensiv und zielstrebig haben wir seit Februar dieses Jahres bis Ende Juli an „Totschlagargumente“ gearbeitet. Seit Audiolith gesagt hat, sie würden es auf Vinyl rausbringen, umso mehr ;). Unser Produktionsprozess sieht so aus, dass 4D beständig Instrumentals schrauben und meistens Milli Dance mit fertig geschriebenen Texten kommt. Manchmal werden auch Texte auf Instrumentals geschrieben, wie z.B. bei „Armutszeugnis, aber meistens finden sich bereits fertige Texte und Beats. Und dann wird halt weiter dran rumgeschraubt. Adonis schreibt oft zu den bereits existierenden Sachen noch seine Parts dazu. Der Track „Verfall“ beruht aber beispielsweise auf seiner Idee. Dr. Damage kommt öfter mit neuen Varianten um die Ecke, die dann statt der ursprünglichen Version genommen werden. Er ist auf jeden Fall derjenige, der am meisten Nerven im Prozess gelassen hat, da er alles an Arrangements und Mixing macht. Milli Dance war auch viel involviert, aber den Rechner bedient immer Dr. Damage.

Ihr wart mit Feine Sahne Fischfilet auf Tour, einer Punkband. In euren Texten sind auch hin und
wieder Referenzen an Punk drin - wart ihr früher Punks und wenn ja, warum seit ihr dann auf Rap gekommen?

Milli Dance: Punk war ich nie, ein paar Punk-Bands, bzw. einzelne Songs, feier ich aber. Und wenn du in der mecklenburgischen Provinz aufwächst, vermischt sich alles, was nicht rechts ist, miteinander (zumindest war‘s bei mir noch so). Also haben da alle mit allen abgehangen und sich beeinflusst. Ne gewisse Punk- Attitüde haben wir ja auch...

Dub Dylan: Ich bin tatsächlich musikalisch durch Punk sozialisiert worden. Später kam dann Rap - ganz banal durch einen Wechsel des Freundeskreises. Von Punk habe ich auf jeden Fall den Hang zur Gesellschaftskritik mitbekommen, wenn diese auch anfangs eher diffus ausgeprägt war.
Könnt ihr ein paar Platten oder Songs nennen die euch im letzten Jahr beeinflusst haben?

Dub Dylan: Audio88 & Yassin - Normaler Samt, Zugezogen Maskulin - Alles brennt, aktuell läuft "Kontraste" von Disarstar rauf und runter.

Milli Dance: Ich würd eher Künstler aufzählen wollen. Das mit dem beeinflussen kommt ja automatisch beim Hören, daher kann man das wohl so sagen. Wie auch immer: Prezident, Audio88 & Yassin, Morlockk Dilemma und Hiob, Action Bronson, einzelne Songs von Disarstar,  MC Bomber, Zugezogen Maskulin (bzw. grim104), SSIO, Dexter, Absztrakkt, KIZ, Retrogott (mit und ohne Hulk Hodn) und noch so viele mehr… Aus der Reihe tanzen da grade AnnenMayKantereit und Wanda. Und The Pogues. Ja, wirklich...

Ihr habt in den letzten Monaten ja schon viele Konzerte gespielt, was würdet ihr sagen habt ihr dabei gelernt? Was würdet ihr euch selber, wenn ihr in die Vergangenheit reisen könntet, für einen Ratschlag geben für die Bühne?

Dub Dylan: Lieber einmal mehr proben...

Milli Dance: Zeit nehmen für den Soundcheck, wenig kiffen vorm Konzert, mehr Kaffee, genug schlafen… aber da reicht es wenn wir uns das in der Gegenwart sagen.

WavingTheGuns Fotocredits ClemensFischer 01 700
Foto von Clemens Fischer

Ihr redet ja gerne vom Rausch und vom Feiern. Scheinbar habt ihr da viel Erfahrung. Könntet ihr den jungen Leserinnen und Lesern ein paar Tipps zum Umgang mit Alkohol geben?

Dub Dylan: Alkohol ist auf jeden Fall eine hart unterschätzte Droge. Wie bei allen Drogen ist reflektierter Konsum zu empfehlen. Wer will am Ende schon aussehen wie Shane MacGowan oder Lemmy Kilmister?

Milli Dance: Seht zu, dass es euren Alltag nicht bestimmt und ihr anderen nicht auf den Keks geht. Ihr solltet wissen, wann es auf jeden Fall wichtig ist, nüchtern zu sein. Ansonsten: Trinkt nur guten Vodka mit Speck und Brot, immer ein Wasser dazu. Und in Maßen. Haltet eure Getränke auf Partys im Auge. Und vergesst nicht, dass Lieder über Alkohol immer verdichtete Momentaufnahmen und nicht 1 zu 1 ernst zu nehmen sind. Außer bei Shane McGowan oder Lemmy Kilmister vielleicht.

Ein anderer sehr guter Rostocker Rapper hat mal enttäuscht festgestellt, dass niemand mehr ballert. Würdet ihr das unterschreiben? Ballert wirklich mehr niemand in Rostock?

Dub Dylan: Wenn du wüsstest...

Milli Dance: Der wohnt ja schon länger in Berlin :D. Ich glaube das passiert noch mehr als genug.
Ihr habt ja zuweilen auch den ein oder anderen politischen Text. Sicher erreicht ihr damit auch
ein paar Leute. Was würdet ihr den Leuten die eure Texte feiern noch gerne auf den Weg geben?

Dub Dylan: Klingt vielleicht blöd, aber nehmt zwischen den ganzen Exzessen, zu denen wir euch anstiften, auch mal ein Buch in die Hand. Kann nicht schaden.

Milli Dance: Organisiert den antifaschistischen Selbstschutz. Ist ein guter Anfang. Ansonsten: Verschwörungstheorien sind Bullshit, Ken Jebsen ist nicht links, das am Himmel sind tatsächlich Kondensstreifen, man kann sich auch jenseits von Anti-Imp und Anti-D definieren und wer die Qualität von Musik ausschließlich über ihren politischen Gehalt definiert, sieht nicht durch.

AL234WTG Totschlagargumente Banner 700x700
"Totschlagargumente" (30.10.15) Vinyl + Digital

Audiolith Webshop | Diraction | iTunes (Instant: Pflaster)

Blog | Facebook | Dates & Tickets

Waving the Guns Video "Armutszeugnis" (feat. Pöbel MC)

WavingtheGuns Armutszeugnis Video Banner 700

Kennt ihr schon das wunderschöne Rostock? Da kann man auf Dächern tanzen, mit seiner Crew durch den Wald spazieren, Interviews geben oder auch mit der Totschlagargumente LP, die übrigens diesen Freitag rauskommt, abhängen - all das gibt es zu sehen im neuen Video von Waving the Guns.

Video von Jean-Pierre Gehrke

Hier ist das Video zu Armutszeugnis, der zweiten Videoauskopplung aus dem neuen Waving the Guns Album "Totschlagargumente" (30.10.2015; Audiolith). Als Unterstützung ist Pöbel MC dabei, das Instrumental kommt wie immer von 4D (Dub Dylan/ Dr.Dmg). Wieviel Alben du verkaufst, ist kein Argument für dich. Das WTG- Album zu kaufen ist jedoch eins für die Käuferin oder den Käufer, daher:

Audiolith Webshop | Diraction | iTunes (Instant: Pflaster)

Waving the Guns spielen außerdem noch jede Menge Konzerte dieses Jahr. Wer nicht kommt, ist selbst Schuld!

Dates & Tickets
29.10.15  Berlin - Mensch Meier
30.10.15  Hamburg - Hafenklang
31.10.15  Rostock - Peter-Weiß-Haus
06.11.15  Dresden - AZ Conni
13.11.15  Freiburg - White Rabbit
14.11.15  Schopfheim - Café Irrlicht
21.11.15  Bad Oldesloe - Inihaus
28.11.15  Bremen - Spedition
04.12.15  Oberhausen - Druckluft
11.12.15  Göttingen - T-Keller
12.12.15  Strausberg - Horte
19.12.15  Hameln - Freiraum

Blog | Facebook WTG | Facebook Pöbel MC

Torsun mit "Raven wegen Deutschland" auf der Frankfurter Buchmesse

Mehr oder weniger spontan verschlug es Torsun und mich vergangenen Sonntag auf die Frankfurter Buchmesse, wo wir das Hörbuch-gewordene-Buch “Raven wegen Deutschland” vorstellen und über unsere bisherigen Erfahrungen als Musiker und Musiklabel in der Literaturwelt sprechen durften. Wir verdanken es Leander Wattig und Christiane Frohmann, den Gründern und Organisatoren des Orbanism Space, dass wir nun keine Angst mehr vor Intellektuellen haben. Auch die mögen unterhaltsame Geschichten von Torsun und trinken gerne Alkohol - uns also nicht unähnlich.

AL224Torsun Buchmesse TorsunliestTorsun liest, Leander tweeted.

Anfänglich war es etwas schwierig sich zurechtzufinden, und Torsun und ich waren beeindruckt, dass wir uns nüchtern auf der Buchmesse verlaufen konnten, wo wir doch ohne weitere Probleme in verschiedensten Zuständen unsere Wege über Festivalgelände und durch Großstädte bahnen. Als wir dann 40 Minuten nach betreten des Hallenkomplexes den Orbanism Space erreichten, setzten wir uns erst einmal vor die Bühne und beobachteten das Treiben. Nachdem man an gefühlten 5000 Bücherständen und 100.000 Menschen vorbeigelaufen war, erscheint der Orbanism Space wie eine Oase, wo man sich entspannt hinsetzen und ganz in Audioliths Sinn ein umsonst bereit gestelltes Bierchen trinken kann, oder auch drei (oder fünf). Kurz darauf begann Torsuns Lesung und auch wenn das Publikum deutlich verhaltener reagierte als wir es von Konzerten gewöhnt sind, so wurde doch gelacht und Vorbeigehende setzten sich dazu. Wir glauben, dass das ein gutes Zeichen ist, und auch bei unserem anschließenden Dialog mit Leander und Ingo vom Ventil Verlag, unserem Kooperationspartner in Sachen Bücher, liefen die Zuhörer nicht weg. Torsun hatte extra hessischen Apfelwein besorgt, um ihn mit nach Berlin zu nehmen, aber leider müssen wir berichten, dass der Apfelwein die Lesung und anschließende Gesprächsrunden nicht überlebte. Wir teilten den Rest der Flasche unter anderem mit Messerbesuchern, die nach der Lesung noch auf ein paar Worte oder auch Autogramme von Torsun auf uns zu kamen.

AL224Torsun Buchmesse IngoLeanderTorsunMollyIngo, Leander, Torsun & Molly.

Ab 17:30 war das offizielle Messeprogramm vorbei, und man merkte deutlich wie sich bei den Veranstaltern und Beteiligten die Ausgelassenheit breit machte. Ich glaube aber was nach Messeende in den Messehallen passiert, bleibt auch in den Messehallen… (Molly)

AL224Torsun Buchmesse zweiBilder
Bilder im Querformat von j2ms, Bilder im Hochformat von Mollys Handykamera.

Heute gibt es das Hörbuch exklusiv auf Deezer als Stream, ab morgen dann über all zu kaufen als 4-fach CD oder Download.

Audiolith Shop | Amazon | Google Play | iTunes

Ähnlich lustig wird es bestimmt auf der Lesetour!
03.11.15 Hamburg - Hanseplatte
24.11.15 Berlin - Monarch
...wird fortgeführt!

Torsun Blog | Raven wegen Deutschland Facebook

Das Homestory Magazin auf Lesetour

HomestoryMagBanner 700

Das Reporterteam von Das Homestory Magazin geht auf eine letzte Lesereise! Mit dabei ist Andre Lux aka "Egon Forever". Bekannt aus dem Internet und so ziemlich allen Magazinen, die es gibt (Intro, Titanic, Eulenspiegel, Ox, Apotheken Rundschau etc.).

DasHomestoryMagazinLesebilder700

Lesereise Das Homestory Magazin
8.11. Münster - Pension Schmidt
9.11. Dortmund - Salon Fink
10.11. Berlin - Fahimi Bar
11.11. Hamburg - Superbude
12.11. Esslingen - Spinnerei (vor dem Komma)

Das Homestory Magazin gibt es als Magazin im Audiolith Shop oder im Stream bei Deezer.

Homepage | Facebook | Youtube

"United Worldwide" Benefit Splitsingle

UnitedWorldwide Banner 700

Feine Sahne Fischfilet from Rostock, Germany, Moscow Death Brigade, What We Feel from Moscow, Russia, and Los Fastidios from Verona, Italy, combined their efforts to release the split single "United Worldwide" on Audiolith Records with the support of KOB Records, Voice Of The Streets Records, True Rebel Store and Lonsdale.de.

Again and again the world hears news from Russia about Nationalists attacking minorities and Antifascists. At the same time authorities continue to intimidate, victimize and criminalize these groups. We feel that it is important to leave the state of shock behind and to show solidarity with the people who make a stand against this racist and nationalist terror. We believe that international solidarity is an important tool in showing the people in Russia that they are not alone. This is why we decided to make the "United Worldwide" split single together, which will feature known and new material from the four bands.

In agreement among the labels and the bands, we’ve decided to donate all proceeds from the sales to the families of murdered antifascists. Specifically to the families of Konstantin Lunkin, Fedor Filatov and Ivan Khurtoskoi, who were murdered by Russian neo-Nazis, some of them in broad daylight. We are especially pleased that the clothing brand "Lonsdale" from London, UK is joining us in showing practical solidarity. We think it is great that the brand is presenting the release and therefore taking a clear stand against Neo-Nazis all over the world.

To this effect… our solidarity against their inhuman ideology. Our cohesion, our friendship against their hate. Druzhba!

Ivan “Kostolom” Khutorskoy
(17.02.83 - 16.11.09)
was an informal leader of Moscow Red and Anarchist Skinheads. As a young punk rocker he decided to stand up against the Neo-Nazis, terrorizing Moscow subcultural scene of 00’s. He and few of his friends became some of the fifirst people who opposed Nazi control and started to kick the boneheads out of punk and hardcore shows. Soon Ivan’s example was followed by many young kids, ready to fight against fascist thugs, and Russian militant Antifa scene started to grow. During all his life Ivan was deeply involved in the struggle, providing security for punk/hc gigs and left-wing demonstrations, defending minorities and organizing martial arts trainings. It’s no surprise that Neo-Nazis saw him as their sworn enemy and were attempting to kill him several times. One of the attacks almost left Ivan severely disabled but his strong will helped him come back to normal life and activism. Unfortunately in November of 2009 he was shot dead at the doorway of his own home. His killer, 28-year-old Neo-Nazi Alexey Korshunov, would accidentally blow himself up with his own grenade in Ukraine two years later.

Konstantin Lunkin
(23.05.85 - 31.05.10)
was a punk rocker, graffiti writer, an Antifascist and a social activist from Ryazan - a city with a serious Neo-Nazi scene. Despite the fact that local Nazis knew his address, Kostya never concealed his views - he was making Antifa graffiti, helped organizing shows and took part in Antifascist activities both in Ryazan and in other cities. On 23 May 2010 he was attacked by a gang of Nazis near his home and beaten to death by bricks.
On May 30 he died in the hospital.

Fyodor “Fedjay” Filatov
(02.04.81 - 10.10.08)
was one of those who stood at the roots of Moscow Trojan Skinheads - a community of S.H.A.R.P. skinheads from Russia’s capital. He did a lot for the development of Russian Antifascist skinhead scene. Sometimes criticized for being “too violent”
he was a true fighter and a great friend - always on the frontlines, always ready to get into another fight with Neo-Nazi thugs, even if the odds were stacked against him. A worker at the factory he was always ready to spend his last money to help a comrade in need. Nazis were afraid of him and hated him.
In the morning of October 10, 2008 Fyodor was ambushed by a group of people while leaving his home. He received numerous knife wounds and died in the hospital.

UnitedWorldwide square 700

United Worldwide! Benefit Vinyl 7" for russian antifa now for presale with songs from Moscow Death Brigade Los Fastidios What We Feel hardcore and Feine Sahne Fischfilet presented by Lonsdale.de True Rebel Store KobRecords Italia and Voice of the streets records. Limited to 1000 with Downloadcode.

Info and pre-sale at the Audiolith Shop or iTunes.

There will be a release party on 13.11. Prag - What We Feel - 10 Years of Resistance!

Kobito - The Walking Deutsch (feat. Spezial-K)

Kobito2015 TheWalkingDeutsch Banner 700

„Spucken Blut, voller Wut, denn sie sind das Volk,
werden mehr, kommen näher - The Walking Deutsch,
voller Staub, totgeglaubt, sie sind wieder stolz,
werden mehr kommen näher, The Walking Deutsch!“

Über ein Jahr ist vergangen seit dem Release von Kobitos „Blaupausen“ Album. Ein Jahr, in dem in diesem Land vieles vor sich gegangen ist, wo Kopfschütteln nicht mehr ausreicht. Wo man laut werden muss. Der Song „The Walking Deutsch“, den Kobito nun veröffentlicht, beschreibt die Atmosphäre der Ausschreitungen gegen Asylbewerber durch Nazis und ihre Mitläufer. Er beschreibt die bürgerliche Mitte, die so mittig gar nicht ist. Sie sind „zwar keine Nazis, aber“. Die Gewalt auf der Straße war nur versteckt, sie kein neues Phänomen. Im Schutz der Ignoranz der Gesellschaft gärte das alles. Taub für Argumente, empathielos und ohne Verständnis - ohne den Willen, zu verstehen. Die Ausschreitungen und Angriffe sind keine wirkliche Ausnahme in einem fremdenfeindlichen System, sondern der schrille Ausdruck von dem, was viele insgeheim denken. Brandanschläge, Prügel, Ablehnung - das "asylkritische Lager" ist nicht gegen Asyl, sondern gegen Menschen, also menschenfeindlich. Diese Leute sind The Walking Deutsch.

„Eine heiße Nacht, der Wind trägt,
Nachricht aus den Städten, dass sich dort gerade der Wind dreht,
Kamen voller Hass und tragen Fackeln durch die Nacht,
Nur der Windstoß trennt Worte von Taten und trägt die Funken auf ein Dach“

Kobito - The Walking Deutsch (feat. Spezial-K) (Single, 20.10.)
Audiolith Shop| iTunes | Spotify | Amazon | Google Play | Deezer

Kobito | Image Ctrl | Tour
Dates & Tickets
31.10. München - Cafe Marat
06.11. Hannover - Korn (+Lenki Balboa)
07.11. Hamburg - Molotow (+ Lenki Balboa)
13.11. Nürnberg - Desi
14.11. Göttingen - T-Keller
19.11. Bremen - Tower
20.11. Kiel - Hansa 84
21.11. Rostock - Peter-Weiss-Haus
27.11. FFM - Klapperfeld
28.11. Bremgarten - Kuzeb

Homepage | Facebook | Instagram

Trouble Orchestra Video!!!11einself und Schubserei Tour 2015

TroubleOrchestra2015SchubsereiBanner 700

Es wurde schon gemunkelt und die Munkelei stimmt: Johnny Mauser widmet sich in Zukunft Neonschwarz und seinem Soloprojekt, für Trouble Orchestra fehlt ihm schlicht und ergreifend die Zeit. Lest sein ganzes Statement dazu hier. Neu an Bord ist ein Spitzbub namens Luk, bitte begrüßt ihn herzlich. Im Video zu "Einself" hat er seinen ersten Auftritt und geht mit auf Tour, more to come...

"Ja, ich bin hier dieser Neue in der Band, ich habe keine Träume oder Fans!" <3

Ist das jetzt Hip-Hop oder doch eher Indie-Pop? Den sechs Jungs von Trouble Orchestra aus St. Pauli könnte nichts egaler sein. Vielmehr kommt hier zusammen, was auf den ersten Blick nicht zusammen gehört: Raptexte, die durch Flow und kluge Wortspiele überzeugen und Gitarren, die mal laute, mal leise Töne anschlagen. Jakob, Kralle, Jonas, Sjard, Luk und Phurioso schaffen es mit melancholisch-melodischen Songs, treibenden Drums und dröhnenden Gitarren die Hörer mitzureißen. Sechs Köpfe, sechs Styles, ein Sound.

Ein Jahr nach ihrem Debütalbum „Heiter“ und einer spaßigen Festivalsaison ist die Band mit Luk als neuen, zweiten Frontrapper zurück. Dass die Kombo von der Waterkant nur so vor Tatendrang strotzt, ist schwer zu übersehen. Auf Konzerten bringen Trouble Orchestra Witz, Charme und ein wenig Flegelhaftigkeit mit auf die Bühne. Wer Punk sucht, wird enttäuscht, wer ihn bei den Trouble Boys aber nicht findet, der muss blind sein.

Wie es sich für Audiolith-Schützlinge gehört, wollen die Boys von der Tanke aber mehr als nur eine geile Show abliefern - sie nutzen die Bühne auch, um Position zu beziehen. Es wird aufmerksam gemacht ohne dass dabei der Unterhaltungscharakter verloren geht, dem mahnend-erhobenen Zeigefinger halten sie die Leichtsinnigkeit des Mittelfingers entgegen. Mit ihren Texten legen sie den Finger in die Wunde. Dass auch Tetris spielen und Hegel lesen zusammen gehen, beweisen die sympathischen Spitzbuben immer wieder aufs Neue. Im Gepäck haben sie dabei gute Laune und einen derben Sound, und starten mit voller Offensive ins neue Jahr. Die Nacht wir kurz. Scheißegal: Denn auch morgen ist ein Samstag!

Trouble Orchestra Schubserei Tour
Dates & Tickets
04.12. Düsseldorf - No Border
05.12. Hannover - Glocksee
15.01. Flensburg - Volxbad
16.01. Wolfsburg - Sauna Club
22.01. Lübeck - Bollwerck
23.01. Rostock - PWH

Homepage | Facebook | Instagram

Captain Capa Video "Mirage"

Es gibt was Neues von Captain Capa! Der brandneue Song "Mirage", begleitet von einem Video, wo die Band einem ihrer liebsten Hobbys nachgeht: Sinnlich über die Reeperbahn schleichen.

Live:
Dates & Tickets
16.10. Dresden - Scheune
17.10. Halle - Klub Drushba
18.10. Wien - B72
19.10. Innsbruck - Weekender
30.10. Erlangen - E-Werk
31.10. Reutlingen - Franz K
06.11. Frankfurt - Elfer
07.11. Augsburg - Soho Stage

iTunes | Spotify
Homepage | Facebook | Instagram

NÄCHSTE TERMINE

  • 11.02.2016 - Frittenbude
    Jena (DE)
    Kassablanca
  • 12.02.2016 - Frittenbude
    Leipzig (DE)
    Täubchenthal
  • 12.02.2016 - Rampue
    Izmir (TR)
    Vagabond
  • 13.02.2016 - Frittenbude
    Berlin (DE)
    Huxleys
  • 13.02.2016 - Rampue
    Rostock (DE)
    Peter-Weiß-Haus
  • 14.02.2016 - Rampue
    Amsterdam (NL)
    Thuishaven
  • 17.02.2016 - Rampue
    Paris (FR)
    Rex
  • 19.02.2016 - Tubbe
    Hannover (DE)
    Indiego Glocksee
  • 19.02.2016 - Rampue
    Köln (DE)
    Jack Who
  • 20.02.2016 - Tubbe
    Düsseldorf (DE)
    FFT
  • 26.02.2016 - Waving the Guns
    Berlin (DE)
    SO36
  • 27.02.2016 - Rampue
    Melbourne (AUS)
    Chi Wow Wah Town
  • 04.03.2016 - Tubbe
    Leipzig (DE)
    Werk2
  • 04.03.2016 - Kalipo
    Berlin (DE)
    About Blank
  • 05.03.2016 - Waving the Guns
    Detmold (DE)
    Alte Pauline
TOP